Bestattungswald: Gemeinde Freiamt

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -

Volltextsuche

Zur Webcam
Bestattungswald

Hauptbereich

"Wenn man in einen Wald eintritt, so ist es, als trete man in das Innere einer Seele.“
(Paul Claudel, französischer Dichter)

Der Bestattungswald Freiamt ist ein Ort an dem sich Besucher wohl fühlen können, Andacht nehmen können und sich als Teil der Natur verstehen können.
Das Waldgebiet "am Erzbuck“ im Ortsteil Ottoschwanden bietet als Friedhof in der Natur die Möglichkeit, die Asche von Verstorbenen in biologisch abbaubaren Urnen, an dafür ausgewählten Bäumen im Waldboden beizusetzen. 

Sie haben die Möglichkeit, sich schon zu Lebzeiten einen Bestattungsplatz auszusuchen oder für einen Verstorbenen den passenden Grabplatz zu finden.
Sie sind hier von Konfessionen unabhängig und können ihre individuelle Trauerfeier gestalten. Der Bestattungswald wird somit den verschiedenen Bedürfnissen einer würdevollen Bestattung, in einer natürlichen Umgebung gerecht.

In der Satzung des Bestattungswaldes, finden Sie detaillierte Ausführungen.

Andachtsplatz

Bestattungsbäume
Wir unterscheiden zwischen Gemeinschaftsruhebäumen und Familienruhebäumen mit jeweils bis zu 8 Grabplätzen pro Baum.

Die Anzahl der Grabplätze am Baum ist abhängig von vorhandenem Bewuchs oder von vorhandenem Wurzelwerk. Wir sind bemüht, durch die Grabplatzanlage keine anderen Bäume oder Wurzeln zu verletzen und reduzieren ggf. die Grabplatzanzahl am Baum.

Alle Bestattungsbäume sind im Wald mit einer schlichten Nummer auf einer schwarzen Plakette und einer weiteren, etwas größeren farbigen Plakette markiert. Bei Gemeinschaftsruhebäumen ist diese rot, bei Familienruhebäumen grün.

Die Bestattungsbäume sind in drei unterschiedliche Kategorien eingeteilt, welche mit der Nummer A, B oder C auf der farbigen Plakette eingraviert sind. Die Art der Kategorie ist preisbildend und ist abhängig von der Baumart, der Lage und des Alters des jeweiligen Baumes.
Tragen Bestattungsbäume nur noch die Nummernplakette, sind keine Grabnutzungsrechte mehr zu erwerben. Wir verzichten bewusst auf weitere Markierungsbänder, um das Waldbild nicht zu stören.

Sie können sich momentan im Wald anhand einer Karte orientieren. An den Übergängen vom Fahrweg zum Fußweg finden Sie Hinweise zu den Baumnummern die Sie im jeweiligen „Feld“ vorfinden.

Gemeinschaftsruhebaum
Sie können das Nutzungsrecht für einen einzelnen Grabplatz, an einem gemeinschaftlich genutzten Bestattungsbaum, erwerben.Die Preise für die Kategorie C liegen bei 500 Euro, für die Kategorie B bei 700 Euro und für die Kategorie A bei 900 Euro.

Familienruhebaum
Sie können das Nutzungsrecht für eine Familie oder einen Freundeskreis an einem ganzen Baum mit bis zu 8 Grabplätzen erwerben.
Der Preis für einen Familienruhebaum setzt sich aus der Summe der jeweiligen, vorhandenen Grabplätze zusammen.
Das Nutzungsrecht am Familienruhebaum mit 8 Grabplätzen kostet somit in der Kategorie C 4.000 Euro, bei Kategorie B 5.600 Euro und A 7.200 Euro.

Beisetzungsgebühren
Im Bestattungsfall wird von der Gemeinde Freiamt ein Mitarbeiter beauftragt, ein Urnengrab am entsprechenden Platz auszuheben. Ein beauftragter Mitarbeiter der Gemeinde ist auch bei der Bestattung zugegen, verschließt das Grab und setzt, sollte dies gewünscht sein, den Gedenkstein.

Für diese Aufwendungen wird eine Gebühr von 220 Euro erhoben. Für die Formalien fallen weiterhin Verwaltungsgebühren in Höhe von 60 Euro je Bestattungsfall an.

Gedenkstein
Sollten Sie dies wünschen ist es möglich, das Urnengrab mit einem Gedenkstein zu verschließen. Dieser ist 20 x 20 x 20 cm groß und aus Freiämter Sandstein gefertigt.
Ein von der Gemeinde beauftragter Steinmetz, fertigt die von Ihnen gewünschte Inschrift an.
Diesen Gedenkstein sollten Sie spätestens 4 Tage vor dem Bestattungstermin beim Standesamt der Gemeinde Freiamt beauftragen.
Die Inschrift kann aus 1-3 Zeilen bestehen. Die Kosten pro Gedenkstein inkl. der Inschrift betragen 220 €. Der Gedenkstein wird von einem Gemeindemitarbeiter zum Bestattungstermin mitgebracht.

Informationen und Führungen

Ansprechpartner sind bei der Gemeinde Freiamt Andreas Kern und Ingrid Scheer.

Regelmäßig finden durch den Freiämter Förster Bernd Nold, Führungen im Bestattungswald statt. Hier können Sie sich ausführlich informieren und, sollten Sie dies wünschen, sich „Ihren Baum“ vor Ort bereits aussuchen.

Die Termine der Führungen finden Sie im Anhang, die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit und parken Sie nach Möglichkeit am „Hülsparkplatz“. Von hier aus können Sie einen kleinen Spaziergang zum Bestattungswald machen (ca. 15 Minuten).  In unmittelbarer Nähe des Bestattungswaldes stehen noch weitere 10 Parkplätze zur Verfügung.

Wünschen Sie eine individuelle Beratung vor Ort, suchen Sie einen bestimmten Baum, oder wollen Sie näheres über einen speziellen Baum oder die Baumart wissen, ist auch dies möglich. Diesen Service bieten wir Ihnen für eine Pauschale von 80 Euro.
(Wenden Sie sich an die Friedhofsverwaltung der Gemeinde, vorherige Terminabsprache ist notwendig).

Sie können sich natürlich auch frei im Bestattungswald bewegen und selbstständig einen Bestattungsbaum finden. 

Beachten Sie bitte die Wildruhezeiten und vermeiden Sie es, den Bestattungswald ca. 1 Stunde vor Sonnenuntergang bis 1 Stunde nach Sonnenaufgang zu besuchen.
Den Wald und seine Bewohner wollen wir in dieser Zeit nicht stören.

Der Wald

Die Wälder im Gemeindewald Freiamt werden alle naturnah und nachhaltig bewirtschaftet.

Der Bestattungswald Freiamt ist nicht umfriedet, das heißt er ist lediglich durch einen Fußweg vom angrenzenden Wald optisch getrennt. Die Bäume sind zwischen 0 und ca. 100 Jahren alt und die Bestattungsbäume sind so ausgewählt, dass diese Bäume aufgrund ihrer Stabilität auch richtig alt werden können.

Manche Entwicklungen lassen sich in der Natur nicht immer vorhersehen. Sollte ein Bestattungsbaum durch Sturm, Insekten oder andere Faktoren zu Schaden kommen und kann dadurch nicht erhalten werden, wird die Gemeinde Freiamt an der gleichen Stelle wieder einen neuen, geeigneten Baum pflanzen.
Auch können im Wald weiterhin Waldarbeiten stattfinden, natürlich sehr pfleglich und mit der Zielsetzung den Bestand an Bäumen zu fördern.

Der Bestattungswald ist Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere. Hier befinden sich zahlreiche Nisthöhlen für Vögel und Fledermäuse. Angrenzend an den Bestattungswald wurde eine Insektenwiese angelegt.

Der Wald ist mit über 20 verschiedenen heimischen Baumarten äußerst artenreich und reich strukturiert. Kleine Fußpfade laden Sie ein, in diesem Wald zu wandeln. Das Gelände ist meist eben und von einem befestigten Waldweg eingerahmt. Alle Bestattungsbäume sind gut zu erreichen.

Hinweise zum Grabschmuck:
Um den oben beschriebenen Wald so in seiner Form zu erhalten, ist an den Urnengräbern kein Grabschmuck in Form von Skulpturen, Steinen, Kerzen, Bändern oder Kränzen erlaubt. Sie können jedoch alles natürliche Material, dass Sie im Wald finden als Grabschmuck nutzen, ohne jedoch dadurch Pflanzen oder Tiere zu schädigen.

Überlassen Sie das Grab bitte der natürlichen Schönheit des Waldes.

Führungen

Freitag, 28.09.201815:00 Uhr
Samstag, 13.10.2018 15:00 Uhr
Freitag, 26.10.2018 15:00 Uhr

Samstag, 17.11.2018

11:00 Uhr 

 

 Alle Interessenten sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Treffpunkt ist der Wanderparkplatz Hülsweg.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.